Freitag, 22. Juni 2012

Ist Milch ungesund?

Ich habe heute diesen Artikel entdeckt, der sich damit auseinandersetzt, dass Milch gar nicht so gesund ist, wie immer gesagt wird. Als Calcium-Quelle kann sie durch die Verarbeitungsprozesse nicht (mehr) dienen und anstatt die Knochen zu stärken, soll sie Osteoporose hervorrufen.
Ich habe in der letzten Zeit schon öfter davon gehört, dass viele Menschen, die auf eine gesunde Ernährung achten, auf Milch verzichten. Ich habe dem ganzen wenig Beachtung geschenkt. 
Der Artikel hat mich aber neugierig gemacht. Vor allem das Argument, dass Milch ein hohes Allergiepotential besitzt, hat mich stutzig gemacht. Ich habe selbst aus Kind keine Milch vertragen, weil ich Neurodermitis hatte (toi toi toi, ist die schon seit 20 Jahren nicht mehr ausgebrochen!). Ich habe außerdem mehrere Menschen in meinem nahen Umfeld, die keine Laktose vertragen und somit nicht nur auf die flüssige Milch, sondern auch auf alle anderen Produkte verzichten müssen, die Laktose enthalten.

via

Ich persönlich habe zur Zeit keine Probleme mit Milchprodukten, allerdings reizt es mich, mal auszuprobieren, wie es sich ohne Milchprodukte lebt. Nicht, weil ich blind glaube, was in dem Artikel geschrieben wird, sondern, weil ich glaube, das könnte ein Denkanstoß sein. Man kann ja einfach mal probieren, ob ein Kuhmilchverzicht eine körperliche Veränderung zeigt. 

Ich werde das Ganze mal vorsichtig angehen und darüber berichten.

Verzichtet jemand von euch auf Milchprodukte? Wenn ja, aus welchem Grund (Allergie oder Überzeugung)? Oder findet ihr es schwachsinnig?

Kommentare:

  1. Zu dem Thema habe ich auch mal einen Artikel geschrieben: http://gesundheitzweipunktnull.blogspot.de/2012/02/meine-suche-nach-alternativen-zu.html

    Mir fällt es leider schwer, Kuhmilch ganz weg zu lassen, ich mag z.B. Käse einfach viel zu gerne. Aber ich arbeite daran, meinen Milchkonsum weiter zu reduzieren.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. den artikel hab ich schon gelesen. ich besitze jetzt hafer- und sojamilch. ;)

      es ist echt schwer, zu 100% darauf zu verzichten. ich mag auch käse sooo gern. nicht mal aufm brot, sondern eher um mal mein gemüse etwas aufzupeppen oder zu überbacken.

      Löschen
  2. Ich hatte auch mal Allergien gegen Milcheiweiß und Laktose. Da bin ich auf Sojamilch umgestiegen. Leider habe ich die auf Dauer nicht vertragen.
    Inzwischen ist die Milcheiweiß-Allergie zum Glück weg, sodass ich immerhin laktosefreie Milch trinken kann (ansonsten geht auch Hafermilch ganz gut). Joghurt und Quark gehen in Maßen, Sahne nur ganz wenig bis gar nicht (außer Kochsahne). Käse geht immer, zum Glück <3

    Ich habe auch schon darüber gelesen, dass Milch nicht so gesunde Eigenschaften besitzt, wie uns die Industrie weismachen will (hier zum Beispiel: http://www.zentrum-der-gesundheit.de/milch.html). Ich für meinen Teil möchte aber nicht darauf verzichten. Aber ich bin gespannt, was du für Erfahrungen machst, wenn du eine Weile Milchprodukte meidest :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ui, das klingt ja total anstrengend, wenn man sogar auf die milchersatzprodukte allergisch wird/ist. aber gut, dass es mit milch wieder klappt. :)

      ich hab mal ne frage, weil meine schwester auch gerade überlegt, ob sie laktose intolerant ist. wie hast du das gemerkt? also hattest du beschwerden unmittelbar nach dem milchgenuss? meine schwester hat schon einen hauttest gemacht, aber der hat nicht funktioniert, weil sie eine hyperallergische haut hat. jetzt wartet sie glaube ich auf den termin beim gastroenterologen.
      sie hat irgendwie das problem, dass schokolade manchmal super geht und dann auf einmal hat sie total die probleme mit joghurt.

      liebe grüße!

      Löschen
    2. Ach, ich hab jetzt erst gesehen, dass du mich was gefragt hast :)

      Also, ich habe den Ärzten irgendwann nicht mehr vertraut, weil jeder an mir "rumgedoktert", aber keiner das Ergebnis gefunden hat (die normalen Allergietests haben alle nichts ergeben). Ich bin erst durch meine Heilpraktikerin schlauer geworden. Die hat das Ganze kinesiologisch ausgetestet und dann noch mal in einem speziellen Test, bei dem die Reaktion der Lymphozyten getestet wurden, feststellen lassen. Zum Glück konnte sie mich auch behandeln (Eigenblutbehandlung + Meridiantherapie).
      Die Reaktion kam manchmal direkt danach, manchmal aber auch erst abends. Bei mir hat sich das in Nesselsucht und starken Bauchschmerzen geäußert.

      In Schokolade ist die Milch schon "stärker" verarbeitet und liegt nicht mehr in so "rohem" Zustand vor wie zum Beispiel in Joghurt. Vielleicht ist das der Grund, warum deine Schwester so unterschiedlich reagiert. Zumindest war das bei mir der Fall ;)

      Hoffe, das hat dir weitergeholfen. Alles Gute für deine Schwester :)

      Löschen
    3. danke für deine antwort! sehr lieb, dass du dir dafür zeit genommen hast. ich gebe es mal an meine schwester weiter.

      ich finds irgendwie blöd, dass man bei blogger nicht benachrichtigt wird, wenn jemand auf nen kommentar antwortet. :\

      Löschen