Montag, 21. Januar 2013

7 Tage ohne Süßigkeiten

Ich muss jetzt mal was loswerden: Ich bin wahnsinnig stolz auf mich! Ich habe es tatsächlich geschafft, 7 Tage lang keine Süßigkeiten zu essen! Süßigkeiten bedeutet für mich: Vor allem Schokolade und Kekse, aber auch Weingummi, Bonbons, Pudding usw. Trockenobst und Nüsse habe ich mir erlaubt, genauso wie ab und an ein paar Schlücke Alpro Soja Bananenmilch. Aber im Allgemeinen gilt: kein Industriezucker.
Nach Weihnachten ist die Süßigkeitenflut nämlich nicht wie erwartet abgeebbt, sondern es ging einfach weiter. Ich habe jeden Tag mit Sicherheit 300-400kcal an Süßigkeiten zu mir genommen. Kalorien, die man sich auf Dauer einfach nicht leisten kann. Außerdem wissen wir ja alle, dass Kalorien aus Süßigkeiten leere Kalorien sind, die uns nicht mit Nährstoffen versorgen.
Ich war irgendwann wirklich unzufrieden mit mir und meiner nicht vorhanden Disziplin, kam aber aus der Süßigkeitenfalle nicht raus. Durch eine motivierende Antwort auf meine Email an Fitnesscoach Mark Maslow wurden mir dann aber die Augen geöffnet. Er hat mich darauf aufmerksam gemacht, dass ich darüber nachdenken soll, wie ich mich dabei fühle, wenn ich Süßigkeiten esse/essen will und wie ich in 5 Jahren wohl aussehen werde, wenn ich so weitermache. Außerdem ist mir selbst klar, dass ich durch meinen Süßigkeitenkonsum meine Trainigserfolge eliminiere. Und dafür reiße ich mir ja nicht 5 Mal die Woche den Ar*** im Fitnessstudio auf. ;)
Und so habe ich von Sonntag auf Montag letzter Woche einfach aufgehört, Süßigkeiten zu essen. Und ich muss sagen, dass es wirklich gut klappt. Auf der einen Seite sage ich mir immer wieder, dass ICH bestimme, was ich in meinen Mund führe und dass eine gute Figr die bessere Belohnug für viel Sport ist als die Option, Süßigkeiten essen zu können. Und auf der anderen Seite kämpfe ich mit einer eiweißreichen Ernährung gegen eventuelle Heißhungerattacken. Ich esse so gut es geht nur morgens Kohlenhydrate und über den Tag natürlich die "guten" Kohlenhydrate in Form von Obst. Ansonsten gibt es viel Hähnchen/Rind/Tofu mit Gemüse und Magerquark.

Ich weiß noch nicht, wie lange ich diese "Challenge" durchziehe, aber umso weiter ich komme, desto mehr denke ich "Gib jetzt nicht auf, du schaffst das noch länger". 

Den oben erwähnten Fitnesscoach habe ich übrigens durch einen Fitness- und Ernährungs-Podcast entdeckt. Welcher das ist, verrate ich euch die nächsten Tage. 

Kommentare:

  1. Prima, Helly!

    Bleib dran, dann machst Du aus der Veränderung eine neue Gewohnheit! 21 Tage braucht der Mensch, um eine neue Gewohnheit auszuprägen...

    Go for it!!

    Sportliche Grüße,
    Mark

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. stimmt, das habt ihr im podcast gesagt. dann werde ich die 21 tage auf jeden fall durchhalten! danke für deinen kommentar :)

      Löschen
  2. Oh, super dass du diesen Verzicht schon 7 Tage durchgezogen hast! Das könnte ich nicht....nein, im ernst, ich hab auch schon öfters darüber nachgedacht für ein paar Tage auf Süßes zu verzichten. Nur mal zu schauen wie mein Körper darauf reagiert (Haut, Stoffwechsel, usw.). Nach deinem positiven Bericht werde ich mal darüber nachdenken. lg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also 100%ig positiv ist er auch nicht. Ich hatte nach drei Tagen 2 Tage lang Kopfschmerzen, teilweise gingen sie auch mit Medikamenten nicht weg. Das war echt übel. Allerdings kann ich sie nicht zweifelsfrei auf meinen Süßigkeitenentzug zurückführen. Aber ungewöhnlich ist es wohl auch nicht.

      Löschen